Nils Heinrich

„Er spielt Gitarre aus Überzeugung und weil er muss. Manchmal rappt er auch.“
In seinem laufend aktualisierten Soloprogramm „Die Abgründe des Nils“ wendet sich der Schöpfer des legendären Angel-Raps „Fischers Fritze (Angeln Berlin)“ dem sicheren Zusammenbruch bislang verlässlicher Konstanten zu. Und der Tatsache, dass auf Lebensmitteln drauf steht, was nicht drin ist. Und dem Terrorismus. Und der Schweiz. Nils Heinrich sieht man öfter mal in der Underground-Comedyshow „Nightwash“ und im berühmten „Quatsch Comedy Club“. Man sah ihn aber auch schon beim „WDR Poetry Slam“, „Ottis Schlachthof“, beim „Prix Pantheon“ und dem „WDR Fun(k)haus“, „Stratmanns“, „Mann an Bord“, den „Mitternachtsspitzen“, „Volker Pispers und Gäste“, der „SWR Spätschicht“ der „NDR Intensivstation“, aber auch dem „RTL II Fun Club“. In 15 Jahren feiert er 20jähriges Bühnenjubiläum. Dann wird er endlich auch zu „Cindy und die jungen Wilden“ eingeladen. Nils Heinrich klärt Sie über Dinge auf wie: LaktoseintoleranzVZ & Randgruppenhiphop, 2010 Jahre Jesus & Tapetenbeten, Erbgutbällchen & Phantomvibration, Terrorismusexperten & Essplazebos, Schwerbehindertenabteile & bahn.comfort, Helmut Kohl & Birne Helene und so Sachen halt. Mehr Informationen unter: nils-heinrich.de